Autor Stephan Günzel: Egoshooter

(K)ein Bilderbuch. Der Medientheoretiker Stephan Günzel über die digitale Ästhetik von Computerspielen

„Computerspiele? Was haben die denn in der Philosophie verloren?“ Das fragte ich mich, als mir Egoshooter erstmals in der Bildtheorie begegneten. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her. Mitgebracht hatte sie der Berliner Raum- und Medientheoretiker Stephan Günzel. Heute ist er Professor und lehrt an der Hochschule für Gestaltung in Berlin (btk). Seine reich bebilderte Forschungsarbeit ist inzwischen auch als Buch zu haben. Keine leichte Kost. „Egoshooter. Das Raumbild des Computerspiels“, ein gefundenes Fressen für mich: Raum, Bild, Buch – diese Mischung ist ganz nach meinem Geschmack. Philosophieren über die Egoperspektive, kein Kinderspiel!

Egoshooter_Inhaltsverzeichnis
Auszug Inhaltsverzeichnis „Egoshooter“. Quelle

Egoshooter bewegen. Das Thema ist hier kein pädagogisches, es ist ein durch und durch philosophisches: Stephan Günzel fragt nicht nach dem Was, sondern nach dem Wie der Computerspielbilder. Es geht auch um Interaktionen mit dem digitalen Bild, um einen Betrachter, der allererst durch sein Bildhandeln zum Spieler wird. Das digitale Bild in der ersten Person hat, so gesehen, eine ganz eigene Ästhetik. Irgendwie schräg. Soll heißen: Zwischen zwei Buchdeckeln ist viel Raum für historische wie aktuelle Perspektiven.

Weltfremdes Sinnieren im stillen Kämmerlein – nein, das ist nicht Sache des Autors. Schon gar nicht Stille. Das gedruckte Buch ist vielmehr Ergebnis unzähliger Gespräche, Vorträge und Korrekturen. Im ständigen Austausch mit Kollegen, Studenten, mit Spielern und Spielemachern. Kommunikation innerhalb der Wissenschaft und über diese hinaus gehören dazu, sind essentiell fürs Forschen und Lehren. Zusammengetragenes Wissen kondensiert letztlich im Buch. Freilich keine Lektüre für den sonnigen Liegestuhl. Hintergründiges zu erkennen, braucht Wille, Zeit und Muse.

Wie ein Medien- und Raumtheoretiker am Buch – oder besser: zum Buch hin – arbeitet, erzählt Stephan Günzel morgen im Interview. hier…

Mehr zum Autor findet Ihr hier:
Website: www.stephan-guenzel.de
E-Mail: s.guenzel@btk-fh.de